Institut für Praxis der Philosophie e.V. Darmstadt (IPPh)

Kopfgrafik

Vorstand

 

Prof. Dr. Gernot Böhme, 1. Vorsitzender und Direktor

Studium der Mathematik, Physik, Philosophie.Wiss Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts zur Erforschung der Lebensbedingungen der wissenschaftlich-technischen Welt, Starnberg 1970-77, 1977-2002 Professor für Philosophie an der TU Darmstadt, 1997-2001 Sprecher des Graduiertenkollegs Technisierung und Gesellschaft. Denkbarpreis für obliques Denken 2003, 1. Vorsitzender der Darmstädter Goethegesellschaft.

 


 

PD Dr. Ute Gahlings, 2. Vorsitzende

Privatdozentin für Philosophie an der Technischen Universität Darmstadt; Leiterin des Philosophischen Salons am Institut für Praxis der Philosophie; Gast- und Vertretungsprofessuren in Berlin und Darmstadt (2010-2014); Lehraufträge an verschiedenen Universitäten und Hochschulen (seit 2006); wiss. Mitarbeiterin am Institut für Philosophie der TU Darmstadt (2001-2004); Mitglied im Forum des Frauenforschungszentrums von FH und TU Darmstadt (2001-2005); wiss. Erschließung des Hermann-Keyserling-Archivs in der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt (1992-2001).

 

Philosophische Praxis in Frankfurt am Main und Darmstadt (www.philosophische-praxis-ffm.de); Lehrerfahrung in Tai Chi Chuan u. Meditationspraxis; künstlerische Tätigkeiten; Publikationen, Vorträge u. Ausstellungen im In- und Ausland zu Hermann Graf Keyserling und seiner Schule der Weisheit; weitere Arbeitsschwerpunkte u.a. Philosophie des Leibes, Geschlechtertheorie, Lebens- und Kulturphilosophie, Ethik; mehr Informationen unter www.gahlings.de

 

Veröffentlichungen u.a.:  Sinn und Ursprung. Untersuchungen zum philosophischen Weg Hermann Graf Keyserlings. (1992); Hermann Graf Keyserling. Ein Lebensbild (1996); Hermann Graf Keyserling und Asien. Beiträge zur Bedeutung Asiens für Keyserling und seine Zeit (hg. 2000); Phänomenologie der weiblichen Leiberfahrungen (2006); Praxis der Philosophie (hg. 2007); Lebensdenkerinnen (hg. 2014); Wie lebt es sich in unserer Gesellschaft? (hg. 2015); Phänomenologie der weiblichen Leiberfahrungen (2., mit einem Nachwort versehene Auflage, 2016).

 


 

Prof. Dr. Kai Buchholz

geboren 1966 in Berlin. Prof. für Geschichte und Theorie der Gestaltung an der Hochschule Darmstadt. Studium der Philosophie, französischen Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte in Berlin, Saarbrücken, Rennes, Utrecht und Aix-en-Provence. Lehr- und Forschungstätigkeit in Saarbrücken, Darmstadt, Bergen, Nancy und Paris sowie freier Autor und Ausstellungskurator. 2009/10 Professor für Kunst- und Designwissenschaft an der Hochschule Niederrhein in Krefeld; 2010–2012 Professor für Designtheorie an der Hochschule Anhalt in Dessau; seit 2012 Professur für Design an der Hochschule Darmstadt.

 

Buchveröffentlichungen u. a.: Sprachspiel und Semantik (1998), Die Lebensreform (Hg. 2001), A. Freiherr von Knigge: Über den Umgang mit Menschen (Hg. 2004), Im Designerpark (Hg. 2004), Ludwig Wittgenstein (2006), (mit J. Theinert) Designlehren. Wege deutscher Gestaltungsausbildung (2007), Im Rhythmus des Lebens. Jugendstil und Bühnenkunst (2007), Liebe. Ein philosophisches Lesebuch (Hg. 2007). Hörspiele: Das debile Dorf (SR/RB 1993), Es ist eine herrliche Sonne hier und ein schlechter Mensch (SR/DLR 1999), Homo acusticus (SR 2005).